Visitation Weihbischof Schwerdtferger

Visitation Weihbischof Schwerdtferger

„Vergesst als Gemeinde die Kirchenfernen nicht“

Einen ganzen Tag lang besuchte Weihbischof Nikolaus Schwerdtfeger die St. Marien-Gemeinde. Zahlreiche Gespräche mit den Hauptamtlichen standen ebenso auf dem dicht gefüllten Programm wie der nicht unwichtige Blick in die die Kirchenbücher.

Eine Messe feierte der Bischof am Abend mit der Gemeinde. Im Anschluss kam er mit den Mitgliedern des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates zusammen. In einem intensiven Gespräch erläuterten sie das umfangreiche Projekt „St. Marien 2015+ und stellten Stärken und Ideen der Gemeinde vor.  Dabei hoben sie vor allem das sehr gelungene Angebot von St. Marien-Kultur und das gerade fertig gestellte neue Corporate Design der Gemeinde hervor.

Schwerdtfeger seinerseits legte noch einmal den Fokus auf kirchenferne Katholiken, auch die Ausgetretenen solle man als Gemeinde versuchen, in den Blick zu nehmen. Die neue Form der Taufpastoral sei ein guter Ansatz, junge Familien wieder zu ermuntern, ihre Kinder taufen zu lassen.

Er lobte ausdrücklich den Weg der Gemeinde, sich in der Öffentlichkeit stark zu positionieren und ermunterte sie, auf diesem Wege weiterzugehen.