Ohnmacht. Erneuerung. Zuversicht. Spiritualität in der Corona-Krise

Ohnmacht. Erneuerung. Zuversicht. Spiritualität in der Corona-Krise

Freitag, 27. November 2020 - 17:00 Uhr

Liebe engagierte Frauen und Männer in Verbänden und Vereinen, in Projekten und Institutionen,
liebe interessierte Menschen unterwegs durch eine beunruhigende Zeit!

Im Juni diesen Jahres: Olivia Mitscherlich bringt in einem Radio-Interview (DLF) auf spannende Weise das Schweigen der Kirche während der Corona-Krise mit der Erfahrung von Ohnmacht dieser einst so mächtigen und richtungsweisenden Institution in Verbindung.
Bis vor Kurzem war die Kirche besonders in Zeiten der Bedrohung für Viele ein Zufluchtsort, wo sie mit ihren Ängsten in wirkmächtigen Gottesbildern Schutz, Trost und Hoffnung fanden.
Doch diese Orientierung findet zunehmend weniger statt; dagegen bestimmen seit Ausbruch der Pandemie Wissenschaft und Politik wesentlich stärker das Leben - bis hinein in die private Gestaltung unserer menschlichen Beziehungen . . .
Für Viele in dieser Zeit noch deutlicher spürbar als sonst: die Sehnsucht nach Halt, nach Vertrauen in das Gute unserer Existenz, nach Sinn und Erfüllung und letztlich der Gewissheit, bei sich und im Leben wieder „zu Hause zu sein“.
Die aktuell steigende Zahl an Corona-Infektionen lässt unsere Veranstaltung (s. flyer im Anhang) nicht in der ursprünglich hybrid geplanten Weise – in personaler Begegnung mit digitaler Anbindung - zu. Wir hoffen dennoch, auch in dem rein digitalen Format einen intensiven und bereichernden Austausch zu initiieren.
Viele Menschen erleben sich angesichts ihrer Erfahrungen im Frühjahr und dem kurzen Aufatmen während der Sommermonate zum 2. Mal konfrontiert mit einer tiefen Verunsicherung.
In den kommenden 4 Wochen sind wir alle herausgefordert, diese Zeit des Lockdown-light (mit seinen möglichen Zuspitzungen) durchzustehen. Niemand weiß, ob oder wie es gelingt, an positive Deutungen des schon Erlebten anzuknüpfen.
Angesichts existentiell gewordener Fragen laden wir herzlich ein, diesen Sprachraum für die Suche nach Erfahrungen tragfähigen Geborgenseins zu nutzen. Es ist eine Einladung, die Mut machen will, gerade zum Beginn des Advents den Aufbruch in spirituelle Weite zu wagen.
Wir freuen uns auf Sie!

Im Namen aller Kooperationspartner*innen
Martina Manegold-Strobach
als Veranstalterin für das Projekt FrauenKirchOrt St. Magdalenen, Hildesheim