Die sieben Todsünden

Die sieben Todsünden

Die sieben Todsünden - Hieronymus BoschEin Wunsch von Euch war das Thema "Die sieben Todsünden". Pfarrer Mnich hat sich der Fragestellung angenommen, das Wesentliche der Sünde zusammengetragen und mit Euch in einer Gruppenstunde besprochen. Hier eine Zusammenfassung für alle. 

Zunächst einmal: was ist eigentlich eine Sünde?

Man unterscheidet zwischen lässlichen und schweren Sünden. Lässlich sind diejenigen Sünden, die aufgrund klarer Einsicht, entschuldbarer Sachzwänge oder mangels sachlicher Gewichtigkeit nicht zum Verlust der heilig machen Gnade führen. Als schwere Sünden hingegen gelten freiwillige, vorsätzliche und schwerwiegende Übertretungen der göttlichen Gebote, die einer Abkehr von Gott gleichkommen. Ihre Folgen sind Ausschluß von der göttlichen Gnade und ewige Verdammnis. Aufgrund dieser unbekömmlichen Aussichten werden letztere auch Todsünden genannt.

Eine Todsünde ist also eine aus der Praxis der frühen Kirche hervorgegangene Klassifizierung, mit der man sündige Handlungen und sündiges Verhalten bezeichnet, die ewige Verdammnis nach sich ziehen und zu deren Vergebung übliche Bußpraktiken versagen. 

Die Todsünden gehen auf Evagrius Ponticus zurück, einem Mönch des 4. Jahrhunderts. Er beschrieb acht Gedanken und Dämonen, die einen Mönch heimsuchen können: Völlerei, Unkeuschheit, Habsucht, Zorn, Trübsinn, Faulheit, Ruhmsucht und Stolz. Die Auflistung änderte sich im Laufe der Jahre und wurde schließlich auf die mystische Zahl Sieben reduziert. Die so entstandene Reihe der Todsünden waren nun auf für gewöhnliche Gläubige verständlich. 

Sünden entstehen nach der klassischen Theologie aus sieben schlechten Charaktereigenschaften:

  1. Superbia: Hochmut (Übermut, Eitelkeit, Stolz)

  2. Avaritia: Geiz (Habgier, Habsucht)

  3. Luxuria: Genusssucht, Ausschweifung, (Wollust)

  4. Ira: Zorn (Wut, Vergeltung, Rachsucht)

  5. Gula: Völlerei (Gefräßigkeit, Unmäßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht)

  6. Invidia: Neid (Missgunst, Eifersucht)

  7. Acedia: Trägheit des Herzens, des Geistes (Faulheit, Feigheit, Ignoranz) 

Diese Charaktereigenschaften werden als Hauptlaster bezeichnet. Sie sind selbst keine Sünden im engeren Sinn, jedoch die Ursache von Sünden und können sowohl zu schweren als auch zu lässlichen Sünden führen. Da die Hauptlaster Ursache und somit Wurzel von Sünden sind, werden sie gelegentlich auch als "Wurzelsünden" bezeichnet; auch der Begriff "Hauptsünde" ist gebräuchlich.

Verwirrend und theologisch falsch, aber umgangssprachlich gebräuchlich ist die Bezeichnung der sieben Hauptlaster als "sieben Todsünden".