Das Friedenslicht aus Betlehem

Das Friedenslicht aus Betlehem

Sonntag, 16. Dezember 2018 - 15:00 Uhr

Wow - was für eine Idee!

In einem Landesstudio des Österreichischen Rundfunks (ORF) entstand 1986 der Gedanke. dass ein Licht, entzündet von einem Kind in der Geburtsgrotte in Betlehem, ein starkes Zeichen und ein wunderbarer „Botschafter“ für den Frieden in der Welt sein könnte. Seitdem reist dieses Licht jedes Jahr kurz vor Weihnachten durch viele Länder Europas und ruft zu Frieden und Versöhnung auf.

Gar nicht so einfach

Die Umsetzung dieser Idee verlangt besondere Maßnahmen und auch ein gehöriges Maß an Logistik: Von Bethlehem aus reist das Licht mit dem Flugzeug in einer explosionssicheren Lampe nach Wien. Dort wird es am dritten Adventswochenende in alle Orte Österreichs und in die meisten europäischen Länder gesandt. Züge mit dem Licht fahren über den ganzen Kontinent.

Pfadfinder für den Frieden

In Deutschland haben sich insbesondere die Pfadfinderverbände für das Friedenslicht stark gemacht. Seit Anfang der 90er Jahre holen sie das Licht aus Wien und verteilen es in ganz Deutschland. So wird dieses Licht aus Betlehem also auch in diesem Jahr wieder am dritten Advent in Braunschweig eintreffen.

Gottesdienst in  Braunschweig

Pfadfinder aus Braunschweig holen das Licht vom Bahnhof in Hannover ab und bringen es nach Braunschweig - dieses Jahr zum Dominikanerkloster Albertus Magnus..

Die Pfadfinder der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg) und des VCP (Verband christlicher Pfadfinder) gestalten gemeinsam den Aussendungsgottesdienst zum Jahresthema:

Friede braucht Vielfalt

Unter diesem Motto und mit der Weitergabe des Friedenslichtes aus Betlehem wollen sich die 220.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Deutschland für den interreligiösen Dialog stark machen und ein klares Zeichen setzen für Frieden und Völkerverständigung. Dieses Zeichen mit zu tragen sind alle herzlich eingeladen!